de.OpenEstate.org

offene Lösungen für die Immobilienwirtschaft

Vorschlag: ImmoTool als Mehrbenutzersystem [geplant]

UPDATE:

Mit der Version 1.0Beta ist die Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit gegeben.

Hinweis: Wenn Sie nicht zwingend die Netzwerk- und / oder Mehrbenutzerfähigkeit benötigen wird noch empfohlen die Version 0.9.x zu verwenden. Die 1.0Beta ist zwar bereits sehr stabil, aber es kann im Zuge der weiteren Entwicklung durchaus noch zu kleineren Problemen kommen.
===============================================================

Ein paralles Arbeiten mehrerer Benutzer auf der gleichen Projektdatenbank ist momenten nicht möglich. In enger Verbindung mit der vorgeschlagenen Netzwerkfähigkeit steht der Vorschlag, dass verschiedene Mitarbeiter mit individuellen Rechten & Pflichten parallel an einer gemeinsamen Datenbank arbeiten können sollen.

Der Vorschlag wurde in den Bug-Tracker aufgenommen und soll mit ImmTool 1.0 realisiert werden. Im OpenEstate-Forum können weitere Details dieses Vorschlages eingesehen und diskutiert werden.

1. Beschreibung des Vorschlages

  • Innerhalb eines Projektes können beliebig viele Benutzerkonten angelegt und verwaltet werden.
  • Beim Start eines Projektes, muss man sich als Benutzer authentifizieren. (Passworteingabe)
  • Nach erfolger Anmeldung hat jeder Benutzer seinen ‘individuellen Arbeitsplatz’ – in Analogie zu verschiedenen Betriebssystemen. Siehe dazu auch Wikipedia: Mehrbenutzersystem.
  • Jeder Benutzer kann individuelle Rechte zugewiesen bekommen.
    • Ein Benutzer kann eigene Adressen- / Immobilien- & Kundendaten erzeugen. Andere Benutzer sollen darauf zugreifen dürfen, wenn es ihnen gestattet wurde.
  • Mehrere Benutzer können zu Benutzergruppen zusammengefasst werden.
    • Ein Benutzer kann Mitglied von einer oder mehreren Benutzergruppen sein.
    • Dies erleichtert die Vergabe der Zugriffsrechte an mehrere Benutzer.
  • Die neuen Funktionen können ggf. als separates Modul (Add-On) installiert werden, sodass jeder Anwender diese Funktion nach Bedarf (de)aktivieren kann.

2. Aufgaben zur Realisierung

  • Implementierung der Netzwerkfähigkeit.
  • Entwicklung der nötigen Formulare um Benutzerkonten, Gruppen & Rechte zu bearbeiten.
  • Anmeldungsvorgang implementieren.
  • Erweiterung der ImmoTool-API und der Module um ein einfaches Rechtesystem.

3. Möglichkeiten zur Beteiligung

3.1. Diskussion

  • Ihre Ideen & Hinweise zu diesem Vorschlag sind immer willkommen. Verfassen Sie dafür einen Kommentar unterhalb dieses Artikels (öffentlich) oder verwenden Sie das Ticketsystem (privat).
  • Sollten Sie einen neuen Vorschlag einbringen wollen, prüfen Sie im Vorschlagsarchiv ob es einen ähnlichen Vorschlag bereits gibt.  Sollte noch kein passender Vorschlag vorhanden sein, verwenden Sie das Ticketsystem um mit uns in Kontakt zu treten.

8 Responses to “Vorschlag: ImmoTool als Mehrbenutzersystem [geplant]”

  • Joachim Kipka sagt:

    Vielleicht ist es in diesem Zusammenhang möglich auch externe Mitarbeiter zu berücksichtigen. Viele Agenturen arbeiten mit Agents (Untermaklern) zusammen, welche zwar den auf Ihren Namen angelegten KUnden einsehen und bearbeiten können sollten, mehr jedoch aber nicht.

  • Hallo Herr Kipka,
    solche Anfoderungen sollten über ein flexibles Rechtesystem vom Administrator konfiguriert werden können. Ihr Hinweis wurde wie folgt in den Vorschlag aufgenommen: Ein Benutzer kann eigene Adressen- / Immobilien- & Kundendaten erzeugen. Andere Benutzer sollen darauf zugreifen dürfen, wenn es ihnen gestattet wurde.

    Mit freundlichem Gruß,
    Andreas Rudolph

  • Stephan Warnecke sagt:

    Hallo Herr Rudolph!

    Wird es in Zukunft die Möglichkeit geben im ImmoTool Suchkriterien der Kunden hinzuzufügen? Um den Überblick zu behalten wer was sucht.

    Mit besten Grüßen

    Stephan Warnecke

  • Vielen Dank für den Hinweis, Herr Warnecke.
    Egal ob Sie nach Adressen, Terminen oder Immobilien suchen – die Möglichkeiten zur Eingrenzung einer Suchanfrage sind noch recht ‘bescheiden’. Wie es uns der Zeitplan erlaubt, soll das Programm in jedem Falle weiter verbessert werden. So wäre zukünftig ein separates CRM-Modul zur Kundenverwaltung durchaus denkbar.

    Mit freundlichem Gruß,
    Andreas Rudolph

  • Dieter sagt:

    Was mir im Bereich Mitbenutzersystem einfällt.
    Eine Lösung für Mitarbeiter, die die Filiale lediglich über VPN oder auch gar nicht erreichen können.
    Entweder Offline Datenbank mit Auto-Synchronisation (über VPN) oder Mehrbenutzer-Online-Datenbank und diese auf einen beliebigen FTP Server oder ähnliches legen ;-) ob dies technisch machbar ist weiss ich leider nicht. Wobei die 2. Variante sicherlich die intelligentere Lösung wäre. Wobei hier natürlich eine verschlüsselte Datenbank von nöten ist um Missbrauch vorzubeugen.

    jedenfalls ist dies eine Funktion, die keine mir bekannte Maklersoftware bietet!!!Entweder haben die das raus genommen oder sie arbeiten über Teminal Server :-(

  • Hallo Dieter,

    die Datenbank via FTP zwischen mehreren Benutzern zu synchronisieren wäre bezüglich der konkurrierenden Zugriffe ziemlich schwer und aufwendig zu handhaben. Da wäre es doch günstiger gleich einen Datenbankserver einzurichten. Wir haben bis jetzt geplant, dass ein Datenbank-Server entweder von dem ImmoTool-Benutzer selbst eingerichtet und betrieben wird, oder wir diese Aufgabe als kostenpflichtigen Service übernehmen. Die Kommunikation mit der Datenbank sollte natürlich SSL-verschlüsselt stattfinden.

    Oder haben ich Sie missverstanden?

  • Dieter sagt:

    Hallo Herr Wagner,

    die Idee mit einem Datenbankserver ist gut. Wäre schön wenn dies über eine MYSQL-Datenbank möglich wäre. Diese haben ja eh schon sehr viele aufgrund von Webpaketen im Einsatz. Die Bilder müssten dann natürlich in einem Web-Verzeichnis abgelegt werden. Wobei dies meiner Ansicht nach kein direktes Sicherheitsrisiko darstellt, da diese Bilder ja eh öffentlich im Internet beim Exposé einsehbar sind.

    Ist sowas denkbar bzw. realisierbar?

  • Hallo Dieter,
    dies wird sicherlich nicht von heute auf morgen zu realisieren sein, aber in diese Richtung soll die ‘Reise’ gehen.

    So können dann auf Grundlage von OpenEstate-SQL die Immobilien in der MySQL-Datenbank erfasst werden. Mittels PHP lassen sich diese Daten auf der Website einbinden oder anderweitig verbreiten (z.B. via RSS / Webservice etc.). Auf diesem Wege sind die Systemanforderungen minimal und werden von jedem kleineren Webspace-Paket erfüllt.

    Mit freundlichem Gruß,
    Andreas Rudolph